12.05.2020 - 10:40

EAS Sommertraining & Hygienekonzept – Eine Herausforderung? …

Es wird ein langer und sicherlich auch ungewisser Weg zurück in die Normalität vor der Corona-Pandemie. Das ist aber auch das einzige was aktuell sicher erscheint. Bevor überhaupt an ein Sommertraining gedacht werden kann müssen die Vereine ein tragbares Hygienekonzept vorlegen, welches durch staatliche Behörden genehmigt werden muss. Hier liegt sicherlich die größte Aufgabe für die Verantwortlichen der Eislaufabteilung Schongau, um deren z.T. schwierige Entscheidungen wir alle sie aktuell nicht beneiden. Auch das EAS Onlineteam bekommt immer wieder Anfragen von euch und wir sind bemüht diese so gut es geht zu beantworten. Das ist aber nicht immer ganz einfach, denn die gesetzliche Entscheidungslage ändert sich recht schnell. Das Bayrische Staatsministerium des Inneren, Sport und Integration ist uns da eine gute Unterstützung.

Fragestellung:

Unter welchen Voraussetzungen ist der Trainingsbetrieb im Sinne der Freizeitgestaltung (Breiten- und Vereinssport) möglich?

Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzung sind grundsätzlich untersagt. Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann aber unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:

  • Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen,
  • Einhaltung der Abstandsregel von mind. 1,5 m zwischen zwei Personen,
  • Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu 5 Personen,
  • kontaktfreie Durchführung,
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten,
  • keine Nutzung von Umkleidekabinen,
  • keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich,
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,
  • keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten (das Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig),
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und
  • keine Zuschauer.

Das wären die grundlegenden Voraussetzungen, die nun in den einzelnen Vereinen in ein individuelles Hygienekonzept umgesetzt werden müssen. Das Einhalten dieser Maßnahmen setzt die Disziplin und Vernunft aller Beteiligten voraus. Wir halten euch auf dem Laufenden. #BLEIBT GESUND! …